Förderprojekte

Für eine nachhaltige Landwirtschaft

Wärmepumpenboiler - ab dem 1. November 2021 anmelden

Fakten

Milchviehbetriebe brauchen für die gründliche Reinigung ihrer Melkanlagen, des Milchtanks und des Melkstandes Heisswasser. Die Warmwasseraufbereitung benötigt viel Energie und ist für 20 -25% des jährlichen Stromverbrauchs verantwortlich. Rund 2/3 der Betriebe nutzen hauptsächlich eine elektrische Warmwasseraufbereitung (Elektroboiler). Neben den Milchviehbetrieben wird auch in Schweinemastbetrieben, Ziegenmilchbetrieben und Betrieben mit lokaler Verarbeitung (Jogurt, Käse, usw.) für die Reinigung mehr als 200 l Heisswasser pro Tag benötigt. Dies kann energieeffizienter umgesetzt werden als mit einem
Elektroboiler.

Kosten

Die Kosten liegen zwischen CHF 6‘000 und 8'000 für die Anschaffung und Installation eines WPBoiler. Die Kosten sind abhängig vom Volumen des zu installierenden WP-Boilers. Die individuellen, bauseitigen Kosten (z.B. Leitungen, Elektriker usw.) können je nach Gegebenheiten unterschiedlich ausfallen. Die Amortisationsdauer einer solchen Installation liegt im Bereich von 5 bis 8 Jahren mit der Unterstützung der Fördergelder. 

Wichtiger Hinweis

Bei der Auswahl des Wärmepumpenboilers sollte unbedingt ein Gerät mit einer Serviceöffnung priorisiert werden. Der Wärmepumpenboiler erhitzt das Wasser bis knapp 60°C. Die Kalkausscheidung im Wasser findet am 60°C statt. Es kann somit vorkommen, das sich Kalk ansammelt und dieser entfernt werden muss.

Beispiel Energieeinsparung
Quelle: Agrocleantech

Förderbeiträge

Voraussetzung für eine Förderung ist bei einem Milchviehbetrieb eine Jahresmilchmenge von min. 200'000 kg Milch/Jahr, was ungefähr einem Warmwasserverbrauch von 200 l / Tag entspricht. Je grösser die Produktionsmenge und das Volumen des Boilers, desto mehr Energie und Kosten können eingespart werden. Auch andere Betriebe können von den Fördermitteln für die Installation
eines Wärmepumpenboilers profitieren, wenn sie einen Warmwasserverbrauch von min. 200 l / Tag haben.

Übersicht Förderbeiträge
Quelle: Agrocleantech

Förderkriterien

1. Das Wasser wird momentan mit einem Elektroboiler (min. 200 l) ohne weitere Energiequelle (wie Wärmerückgewinnung über die Milch, Sonnenkollektor oder Holzheizung) geheizt.

2. Der Betrieb benötigt täglich mehr als 200 l Wasser für die Reinigung der Anlage.

3. Der Wärmepumpenboiler hat ein Mindestvolumen von 200 l, ist neu und zertifiziert von FWS (Fachvereinigung Wärmepumpen Schweiz).

4. Die Rohrleitungen der Boiler sind nach der Installation nach MuKEn: Anhang 4 (S. 27), Art.1.15, al. 2 isoliert

5. Das Gesuch muss vor der Installation eingegeben werden.

Die detailierten Voraussetzungen für Förderbeiträge sowie den Gesuchsablauf finden um untenstehenden Dokument "Anleitung Gesuchsformular".

Dauer des Förderprogramms

Das neue Förderprogramm Wärmepumpenboiler startet am 01. November 2021 und dauert bis Herbst 2024.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website von Agrocleantech.

Förderprogramme Energie Kanton Luzern

Der Kanton Luzern unterstützt Projekte an bestehenden Gebäuden, zur Steigerung der Stromeffizienz oder der alternativen Stromproduktion:

Gebäude
- Wärmedämmung Fassade, Dach, Wand und Boden gegen das Erdreich
- Automatische Holzfeuerungen über 70 kW Feuerungswärmeleistung
- Thermische Solaranlagen

Stromeffizienz
- Ersatz von Umwälzpumpen
- Warmwasseranschluss für Waschmaschinen und Geschirrspüler
- Ersatz von Elektroboilern durch Wärmepumpenboilern
- Optimierte Beleuchtung in Nicht-Wohnbauten

Photovoltaik
- Photovoltaikanlagen

Ihr Kontakt

Stefan Heller

Geschäftsführer

Fon 041 925 80 25
E-Mail

Raphael Heini

Interessenvertretung

Fon 041 939 20 32
E-Mail