Tierhaltungsinitiative NEIN

Kurzinfo zur Initiative

NEIN zur unnötigen Tierhaltungsinitiative

Die Massentierhaltungsinitiative kommt am 25. September 2022 zur Abstimmung. Eine Annahme der Initiative hätte drastische Änderungen für die Schweizer Tierhaltungsbetriebe zur Folge. Die Initiative fordert, dass die Nutztierhaltung zur «Wahrung der Würde der Tiere» mindestens die Bio-Suisse Anforderungen im Bereich Tierwohl aus dem Jahr 2018 einhalten muss. Eine Annahme der Initiative würde die Luzerner Landwirtschaft in ihren Grundfesten erschüttern. Konflikte in der Raumplanung, mehr Emissionen und eine Erhöhung der Konsumentenpreise sind nur einige Auswirkungen.

Den Schweizer Bauernfamilien liegen ihre Nutztiere am Herzen. Die einheimische Landwirtschaft zeichnet sich durch ein extrem hohes Tierwohlniveau aus. Dafür sorgen: 

  • ein weltweit einzigartig strenges Tierschutzgesetz
  • gesetzlich limitierte Zahlt an Tieren pro Betrieb bei den Hühnern, Schweinen und Kälbern
  • sehr wirksame Anreizprogramme für besonders tierfreundliche Ställe (BTS) und regelmässigen Auslauf im Freien (RAUS)
  • viele weitere, weitergehende Labelangebote
  • ein funktionierendes Kontrollsystem

Produkte mit höheren Tierwohlstandarts können bereits jetzt im Laden gekauft werden. Das Angebot an solchen Tierwohllabels ist grösser als die Nachfrage. 

Für viele Betriebe wäre es nicht möglich, den Betrieb auf die neuen Forderungen anzupassen, auch nicht in der zugestandenen Übergangsfrist von 25 Jahren. Labels verlören ihre Daseinsberechtigung. Das aktuelle Biopreisniveau könnte kaum gehalten werden und Wertschöpfung würde zunichte gemacht. Durch die Annahme der Initiative würde speziell der Import von Geflügelfleisch, Eiern und Schweinefleisch massiv zunehmen. Tierische Lebensmittel würden sich je nach Produkt um 20-40 Prozent verteuern. Da sich das nicht alle leisten können, würde der Einkaufstourismus gezwungenermassen angekurbelt. Deshalb muss die Initiative unbedingt abgelehnt werden.

Hier geht's zu weiteren Informationen und Argumenten.

Übersicht kantonale Massnahmen

Bereits umgesetzte Massnahmen

  • Erstellen der Gemeindechats
  • Erstellen des Leserbriefschreiber-Pools
  • Aufschalten der Webseite "Nein gegen die unnötige Tierhaltungsinitiative"
  • Argumentationstraining
  • Kontaktaufnahme mit Politikern
  • Kontaktaufnahme mit Firmen der vor- und nachgelagerten Betriebe
  • Erstellen von Wussten Sie, dass... Blättern
  • Berichterstattung in den Medien
  • Verteilung der Fahnen an die Sektionen
  • Brief an alle LandwirtInnen im Kanton Luzern
  • Erstellen von Komitee und Co-Präsidium

 

Weitere geplante Massnahmen

  • Verteilaktion am Bahnhof Luzern
  • Schreiben von Leserbriefen
  • Präsenz auf Social Media
  • Medienkonferenz
  • Videos der Junglandwirte Zentralschweiz
  • Testimonials
  • Gemeindeflyer
  • Webinar für Landwirte
  • Aufstellen von Strohsujets
  • Aufstellen von gelben Siloballen
  • Aufstellen von Tafeln und Blachen
  • Weitere sind in Planung, Ideen werden gerne entgegengenommen.

Webinar für Konsumentinnen & Konsumenten

Co-Präsidium Luzern

Damian Müller

Ständerat des Kantons Luzern, FDP

«Wir dürfen unsere fortschrittliche Produktion nicht gefährden und gleichzeitig von Importen verdrängen lassen. Den Schweizer Nutztieren geht es gut.»

Regula Bucheli

Vizepräsidentin LBV, Präsidentin Kommission Bäuerinnen

«Von industrieller Massentierhaltung kann keine Rede sein. Uns Bauernfamilien liegen unsere Tiere am Herzen. Wir kümmern uns an sieben Tagen die Woche und 365 Tagen im Jahr gut um sie.»

Moritz Rogger

Vorstand Gastrosuisse, Vorstand Gastro-Luzern, Präsident GastroRegionSursee

«Durch die Verteuerung tierischer Produkte steigen die Kosten für gastgewerbliche Betriebe, welche diese Preise den Gästen weiter verrechnen würden. Dadurch sinkt die Nachfrage nach gastgewerblichen Dienstleistungen.»

Markus Kretz

Präsident Luzerner Bäuerinnen- und Bauernverband

«Viele landwirtschaftliche Familienbetriebe würden ihre Existenz verlieren, da durch die Forderungen der Initianten die Mindestabstände raumplanerisch meist nicht einzuhalten wären. Da jeder 11. Arbeitsplatz im Kanton Luzern direkt oder indirekt von der Landwirtschaft abhängig ist, wären die Auswirkungen auch auf die übrige Wirtschaft gravierend.»

Andrea Gmür

Ständerätin des Kantons Luzern, Die Mitte

«Die Schweizer Nutztierhaltung ist schon heute auf einem einzigartigem Niveau. Die hohe Labelproduktion verdeutlicht dies. Durch unseren gezielten Einkauf Schweizer Produkte können wir die Landwirtschaft viel schneller beeinflussen."

Leo Müller

Nationalrat Die Mitte

«Die bereits schon sehr hohen Anforderungen an die Tierhaltung in der Schweiz weiter zu erhöhen, so dass die Produktion weiter zurückgeht und im Gegenzug mehr Eier aus Käfighaltung und mit Hormon produziertes Fleisch aus dem Ausland zu importieren ist doch keine Lösung.»

Vroni Thalmann-Bieri

Kantonsrätin SVP

«Anderen die Schuld an allem zu geben ist einfacher als sich selbst zu ändern. Darum kaufe ich lokal bzw. regional und auch saisonal ein. Ich lehne diese übertriebene Initiative ab, da wir die strengsten Tierwohl-Standards der ganzen Welt haben.» 

 

Priska Wismer-Felder

Nationalrätin Die Mitte

«Die Initiative zwingt unsere Bauernfamilien zu Um- und Neubauten, was vielerorts aber gar nicht möglich ist. Somit sind deren Existenzen in Gefahr, obwohl sie bereits das strengste Tierschutzgesetz der Welt umsetzen. Ich kann dies nicht unterstützen.»

 

Claudia Huser

Kantonsrätin, Fraktionspräsidentin GLP Luzern

«Statement folgt»

Fabienne Bürgisser

Tierärztin

«Das Tierwohl hat keinen kausalen Zusammenhang mit der Bestandesgrösse. Neue und oft grössere Betriebe verfügen dank der stetigen Forschung und Entwicklung über den aktuell tierfreundlichsten Standard.»

Luzerner Komitee «Tierhaltungsinitiative NEIN»

Amrein RuediMaltersKantonsrat FDP
Aregger DominikReidenLandwirt
Arnold LukasEgolzwilLandwirt
Barmettler MartinUdligenswilLandwirt
Barmettler RuediSchwarzenbachLandwirt
Bärtschi AndreasAltishofenKantonsrat FDP
Birrer-Kirchhofer CorneliaGrosswangenVizepräsidentin SVP, Bäuerin
Birrer HerbertMüswangenLandwirt
Birrer MartinEmmenKantonsrat FDP
Blum UrsPfaffnauLandwirt
Boog LucaGunzwilPräsident Die Junge Mitte Kt. Luzern
Brücker UrsMeggenKantonsrat GLP
Bucheli HanspeterRuswilKantonsrat Die Mitte
Bucheli RegulaRuswilPräsidentin Luzerner Bäuerinnen
Bucher MarioEmmenKantonsrat SVP
Bucher MarkusGunzwilKantonsrat Die Mitte
Bucher PhilippDagmersellenKantonsrat FDP
Budliger MichaelSulzLandwirt
Burtolf MägieNeuenkirchLandwirtin
Büchler SerenaLuzernGeschäftsführerin FDP.Die Liberalen Luzern
Bütler BeatHitzkirchLandwirt
Duss BeatEscholzmattGemeindepräsident
Eggerschwiler PiusSchenkonLandwirt
Emmenegger StefanHasleLandwirt
Emmenegger WendelinSchüpfheimVorstand LBV, Gemeinderat
Erni ThomasRuswilLandwirt
Fähndrich PeterRainLandwirt
Felber BrunoEttiswilLandwirt
Felber ThomasSchötzLandwirt
Felder RaphaelSurseeStv. Geschäftsführer LBV
Filliger BeatUfhusenLandwirt
Furrer ChristophRainLandwirt
Gehrig MarkusLuzernKantonsrat Die Mitte
Gisler FranzGreppenKantonsrat SVP
Gmür AndreaLuzernStänderätin Die Mitte
Graber ToniSchötzKantonsrat SVP
Grüter ThomasSt. UrbanKantonsrat Die Mitte, Präsident ZMP
Gut RolandSchongauLandwirt
Gut WalterHohenrainRektor BBZN
Haas-Wigger BrigitteMarbachBäuerin
Haller DieterLuzernKantonsrat SVP
Hartmann ArminSchlierbachKantonsrat SVP
Hauser PatrickAdligenswilKantonsrat FDP
Hägeli PriskaEschenbachGastronomin, Vorstand Gastro Luzern
Heini RaphaelNeuenkirchInteressensvertretung LBV
Heller StefanWillisauGeschäftsführer LBV
Hodel Thomas AloisSchötzLandwirt
Hofstetter LukasEntlebuchVorstand LBV
Huber BeatLuthern-BadLandwirt
Hunkeler DamianHorwKantonsrat FDP
Imgrüth PeterRothenburgLandwirt
Ineichen ChristianMarbachPräsident Die Mitte Kanton Luzern
Jung GerdaHildisriedenKantonsrätin Die Mitte
Kaufmann PiusWiggenKantonsrat Die Mitte
Käppeli MarkusHildisriedenLandwirt
Käslin KasparNottwilLandwirt, Gemeinderat
Keller DanielUdligenswilKantonsrat SVP
Keller ErwinSchongauLandwirt
Keller IreneRigi KaltbadKantonsrätin FDP
Knecht WilliMenznauKantonsrat SVP
Kretz MarkusSchongauPräsident LBV
Krummenacher MarlisRootKantonsrätin Die Mitte
Kurmann MichaelDagmersellenKantonsrat Die Mitte
Küng JeannetteSchongauLandwirtin
Lang BarbaraHellbühlKantonsrätin SVP
Lichtsteiner IngeEgolzwilKantonsrätin Die Mitte
Limacher SilviaFlühliGemeinderätin FDP
Lustenberger-Koch KarinEntlebuchBäuerin
Lüthold AngelaNottwilKantonsrätin SVP
Lütolf JakobWauwilPräsident ZBB
Marti FlorianAltishofenLandwirt
Marti UrsZell LUKantonsrat Die Mitte
Marti AndréWillisauKantonsrat FDP
Meier FabianRickenbachLandwirt
Meyer AnnaOhmstalLandwirtin
Meyer-Huwiler SandraHitzkirchKantonsrätin SVP
Moos FlorianSchongauLandwirt
Muff MariusSulzLandwirt
Muff PeterHellbühlLandwirt
Müller BernhardNeuenkirchLandwirt
Müller JakobGelflingenLandwirt
Müller LeoRuswilNationalrat Die Mitte
Müller PiusSchenkonKantonsrat SVP
Nussbaum AdrianHochdorfKantonsrat Die Mitte
Oswald ErnstRainLandwirt
Peyer LudwigWillisauKantonsrat Die Mitte
Pfister MeinradSchafisheimPräsident Suisseporcs
Piani CarloSurseeKantonsrat Die Mitte
Piazza DanielMaltersKantonsrat Die Mitte
Portmann AureliaEbnetBäuerin, Präsidentin BBV Entlebuch
Renggli HanspeterRuswilLandwirt
Roos GuidoWolhusenKantonsrat Die Mitte
Rüttimann BernadetteLieli LUKantonsrätin Die Mitte
Rüttimann ElisabethHohenrainBäuerin
Schärer BennoSchongauLandwirt
Schärli ThomasMeggenKantonsrat SVP
Schmid JuliaEschenbachLandwirtin
Schmid RosyHildisriedenKantonsrätin FDP
Schnider GabrielaSchüpfheimKantonsrätin Die Mitte
Schnider HellaFlühliKampagnenleitung Luzern
Schnydrig MonikaHochdorfKantonsrätin SVP
Schumacher MarkusEmmenbrückeKantonsrat SVP
Schurtenberger HelenMenznauKantonsrätin FDP
Schöpfer-Vogel PatriziaSchüpfheimBBV Schüpfheim, Bäuerin
Sidler MarkusSchongauLandwirt
Stadelmann BrunoWillisauLandwirt
Stadelmann KarinLuzernKantonsrätin Die Mitte
Steiner BernhardEntlebuchKantonsrat SVP
Stofer RuediWilihofVorstand LBV
Stöckli RuediMeierskappelPräsident GastroLuzern
Stutz MathiasSchongauLandwirt
Süess RegulaSchenkonPrivatperson
Syfrig LuziaHitzkirchKantonsrätin FDP
Thalmann-Bieri VroniFlühliKantonsrätin SVP
Troxler ChristianSchlierbachLandwirt
Troxler UrsiMauenseeBäuerin
Uhlmann-Bieri Bruno und ClaudiaWillisauLandwirt/ Landwirtin
Ursprung JasminUdligenswilKantonsrätin SVP
von Flüe PaulFlüeli-RanftLandwirt
Weltert BeatGrosswangenLandwirt
Wermelinger SabineFlühliKantonsrätin FDP
Widmer GeroldRothenburgLandwirt
Wigger BenjaminMarbachLandwirt
Wismer-Felder PriskaRickenbachNationalrätin Die Mitte
Wolf StefanHildisriedenGeschäftsbereichsleiter / Gemeinderat
Wyss JosefEschenbachKantonsrat Die Mitte
Zanolla LisaLuzernKantonsrätin SVP
Zehnder FerdinandLuzernKantonsrat Die Mitte
Zgraggen EduardAdligenswilLandwirt
Zurbriggen RogerNeuenkirchKantonsrat Die Mitte
Zurkirchen PeterSchwarzenbergKantonrat Die Mitte

Beitritt Komitee Luzern

Der Luzerner Bäuerinnen- und Bauernverband gründet ein breit abgestütztes kantonales Komitee und will keine Möglichkeit auslassen, die Luzerner Stimmbürgerinnen und Stimmbürger über die Konsequenzen einer Annahme der unnötigen Tierhaltungsinitiative zu überzeugen. Zudem ist es zentral, dass wir unsere eigene Basis mobilisieren und von der Wichtigkeit der Abstimmung überzeugen! Dafür sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen.

Materialbestellung

Bitte aufmerksam alles durchlesen! 

Nach der Bestellung werden Sie per E-Mail informiert, wenn Sie das Material abholen können.

Wussten Sie, dass..

Die besten Argumente sind Fakten, welche nicht wegzudiskutieren sind. Deshalb wurden "Wussten Sie, dass.."-Blätter erstellt, welche sich an Wander- und Velowegen eignen. Die Blätter können Sie selber ausdrucken, Sie finden Sie unter dem Menupunkt "Medienmitteilungen - Berichte - Dokumente".

Wenn Sie ausgedruckte und laminierte Blätter bestellen wollen, können Sie diese hier bestellen.

 

Flyer zur Information für LandwirtInnen

An jeden Landwirtschaftsbetrieb im Kanton Luzern wird zwischen Anfang bis Mitte Mai ein Flyer versendet.
Der Flyer zeigt auf, was die allgemeinen und die tierspezifischen Auswirkungen der Initiative wären und ist nur als Information für die Branche gedacht, nicht für KonsumentInnen. Auch die Flyer können im Bestellformular ganz unten bestellt werden.

Die Konsumenten-Flyer folgen zu einem späteren Zeitpunkt.

 

Fahnen

Alle Fahnen wurden verteilt, es können keine weiteren Fahnen bestellt werden.

 

Autoaufkleber

Die Autoaufkleber werden zusammen mit dem Flyer und einem Informationsbrief zwischen Anfang bis Mitte Mai versendet. Jeder Betrieb erhält einen Aufkleber. Solltet ihr mehr benötigen, könnt ihr weitere Kleber mit dem Bestellformular bestellen.

 

Tafeln

Tafeln sollen vorwiegend an gut frequentierten Orten platziert werden. Sie werden voraussichtlich ab dem 01. Juli 2022 an die SektionspräsidentInnen verteilt. Bitte kontaktiert eure/n SektionspräsidentIn, wenn ihr eine Tafel auf eurem Hof aufstellen wollt. Solltet ihr auf diesem Wege keine Tafeln bekommen, könnt ihr mit dem Bestellforumular bestellen. Wenn ihr nicht wisst, wer in eurem Gebiet Sektionspräsident ist, könnt ihr eine E-Mail an raphael.heinitest@luzernerbauern.ch schreiben mit der Info, in welcher Gemeinde ihr den Betrieb habt.

Tafeln dürfen frühstens 6 Wochen vor dem Abstimmungstermin aufgestellt werden. Für das korrekte Aufstellen gibt es ein Merkblatt, welches die wichtigsten Punkte erläutert.

Hier geht's zum Merkblatt

 

Blachen

Blachen sollen vorwiegend an gut frequentierten Orten platziert werden. Sie werden ab 01. Juli 2022 an die SektionspräsidentInnen verteilt. Diese werden die Blachen sinnvoll verteilen. 

Bitte kontaktiert eure/n SektionspräsidentIn, wenn ihr eine Blache auf eurem Hof aufstellen wollt. Wenn ihr nicht wisst, wer in eurem Gebiet Sektionspräsident ist, könnt ihr eine E-Mail an raphael.heinitest@luzernerbauern.ch schreiben mit der Info, in welcher Gemeinde ihr den Betrieb habt.

Blachen dürfen frühstens 6 Wochen vor dem Abstimmungstermin aufgestellt werden. Für das korrekte Aufstellen gibt es ein Merkblatt, welches die wichtigsten Punkte erläutert.

 

Hier geht's zum Bestellformular
 

Videos

Medienmitteilungen - Berichte - Dokumente

04.07.2022 - Der Luzerner Regierungsrat empfiehlt die "Massentierhaltungs-Initiative" zur Ablehnung

01.07.2022 - Bericht BauernZeitung "Die Initiative betrifft uns alle"

08.04.2022 - Bericht BauernZeitung "Wir müssten die Schweine aufgeben"

28.03.2022 - Kurzargumentarium

25.02.2022 - Bericht BauernZeitung "Bio müsste mit Preisdruck rechnen"

04.02.2022 - Bericht BauernZeitung "Auch die Ziegenhalter sind betroffen"

14.01.2022 - Bericht BauernZeitung "Eine Gruppe voller Tatendrang"

13.01.2022 - Fokusmagazin Tierhaltung: Verschiedene Tierarten und Vergleich CH - Ausland

13.01.2022 - Informationsflyer für Produzenten

Finanzieller Beitrag Komitee Zentralschweiz

Unsere IBAN

CH64 0900 0000 6001 5370 8

Kostenstelle 323 - Tierhaltungsinitiative

Ihr Kontakt

Hella Schnider-Kretzmähr

Kampagnenleitung
Glashüttenrain 2, 6173 Flühli
Fon 041 488 14 53
E-Mail

Raphael Heini

Interessensvertretung
Schellenrain 5, 6210 Sursee
Fon 041 925 89 21
E-Mail