Sollte diese E-Mail nicht korrekt angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.
 

Newsletter Januar 2021

Liebe Leserin, lieber Leser


Die momentanen Frosttage lassen den menschenverursachten Klimawandel etwas in den Hintergrund rücken. Fakt ist aber, 2020 war das wärmste Jahr, viel zu warm waren schon die Vorjahre. Am Montag stellte der Regierungsrat, den vom Parlament bestellten Klimabericht, vor. Die Landwirtschaft ist in verschiedenen Bereichen stark vom sich ändernden Klima betroffen: trockenere Sommer, mehr Hitzetage, heftigere Niederschläge. Anderseits stammen schweizweit 13% der Treibhausgasemissionen von der Landwirtschaft. Im Kanton Luzern sind es sogar gemäss Bericht 28%, fast gleichviel wie vom gesamten Verkehr, vor allem wegen der Rindviehhaltung. Dies ist so und kann nicht wegdiskutiert werden. Alle sind gefordert. Die Alternative nichts zu tun, gibt es nicht. Zu beachten gilt es jedoch, dass die Landwirtschaft jene Lebensmittel produziert, welche von der Gesellschaft nachgefragt werden. Folglich muss die ganze Wertkette Ernährung berücksichtigt werden. Und anzusetzen ist auch beim Konsum. Warnen möchte ich von eindimensionalen Lösungen wie weniger Tiere halten und mehr Eiweissträger wie Soja in der Bergzone II anzubauen. So einfach ist es wahrscheinlichen nicht. Nur eine ganzheitliche und gemeinsame branchenübergreifende Diskussion mit ganzheitlichen Ansätzen dürften nachhaltige Verbesserungen für unser Klima bringen. Jene Leute, welche die Landwirtschaft wieder zu Prügelknaben machen möchten, sollten zuerst ihren eigenen Kühlschrank konsultieren.


Stefan Heller
Geschäftsführer Luzerner Bäuerinnen- und Bauernverband


-----

 
 

 

In dieser Ausgabe

Klimabericht Kanton Luzern

Am vergangenen Montag hat die Regierung des Kantons Luzern den Klimabericht präsentiert. Auch die Landwirtschaft wird in diesem Bericht erwähnt. Einerseits ist sie betroffen von den Auswirkungen, andererseits ist sie Verursacher. Es geht jetzt darum den Bericht zu analysieren und eine ausgewogene Stellungnahme zu Handen der Regierung auszuarbeiten.


> hier gehts zur Webseite vom Kanton Luzern

 
 

Vitaminreich und nahrhaft

Ob zum Zmorge oder zum Znacht – wir lieben frisches Brot. Am besten schmeckt es direkt aus dem Ofen der Bauernküche. Je dunkler das verwendete Mehl, desto mehr Vollkorn befindet sich im Laib. Je mehr Körner, desto mehr Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe sind darin – und desto gesünder ist es. Roggenvollkorn- oder Dinkelbrot sind besonders nahrhaft, leicht verdaulich und machen lange satt. Kaufen Sie Ihr Brot im Hofladen in Ihrer Nähe.


> www.vomhof.ch

 
 

Luzerner Bäuerinnen zum Jahreswechsel

Neues Jahr, Neue Chancen, Neue Herausforderungen: Die Kommission Bäuerinnen blickt zurück, hinterfragt und spricht von den bevorstehenden Herausforderungen in der Landwirtschaft.


> lesen Sie hier die vollständige Mitteilung
> Weitere Informationen und Hintergründe zu der Kommission Bäuerinnen


 

 
 

Bei Schönbächlers in Rickenbach - Bauernblog Zentralplus

Im Winter ist es meistens etwas ruhiger auf unserem Hof. Aber auch im Dezember gibt es Spitzenzeiten – und dieses Jahr speziell. Aktuell braucht die Betreuung des menschlichen und des tierischen Nachwuchses viel Aufmerksamkeit und eine gute Planung.


> hier gehts zum Bauernblog

 
 

Vaterschaftsurlaub (OR) und Vaterschaftsentschädigung gemäss Erwerbsersatzordnung (EO)

Erwerbstätige Männer können, sofern die gesetzlichen Bestimmungen erfüllt sind, Anspruch auf einen bezahlten Vaterschaftsurlaub nach der Erwerbsersatzordnung (EO) geltend machen. Damit können rechtliche Väter innerhalb von sechs Monaten ab Geburt eines Kindes zwei Wochen bezahlten Urlaub an einem Stück oder verteilt auf einzelne Tage beziehen (maximal 14 Taggelder). Sie erhalten ein Taggeld von 80% des durchschnittlichen Einkommens vor der Geburt, maximal jedoch CHF 196 pro Tag.


> hier gehts zu weiteren Informationen

 
 

Berufsbildungszentrum Natur und Ernährung: Weiterbildung

Weiterbildung ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. Das BBZ Natur und Ernährung bietet in Zusammenarbeit mit dem Luzerner Bäuerinnen- und Bauernverband ein vielfältiges Kursangebot an.

> Hier finden Sie mehr Infos zum Kursangebot

 
 
 

 

 

Luzerner Bäuerinnen und Bauernverband LBV | Schellenrain 5 | 6210 Sursee
info@luzernerbauern.ch www.luzernerbauern.ch