Sollte diese E-Mail nicht korrekt angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.
 

Newsletter Juni 2021

Liebe Leserin, Lieber Leser


Der Tag der Wahrheit naht. Am Sonntag, den 13 Juni, wissen wir, ob sich das grosse Engagement der Bäuerinnen und Bauern gegen die beiden extremen Agrarinitiativen auszahlt oder nicht. Zwar bestätigen die neusten Umfrageresultate den Trend in die für uns richtige Richtung, aber nun geht es darum, die uns zugeneigte Bevölkerung zu mobilisieren. Unser gemeinsames Ziel rückt in greifbare Nähe, doch jetzt brauchen wir nochmals die volle Unterstützung. Daher bitten wir Sie, dass Sie Leute in Ihrer Verwandtschaft und Bekanntschaft aufrufen, für uns an die Urne zu gehen und zwei Mal nein zu den extremen Agrarinitiativen einzulegen. Ein deutliches Resultat zu unseren Gunsten wird uns bei anstehenden agrarpolitischen Verhandlungen von grossem Nutzen sein. Der Rückhalt würde uns aber auch zeigen, dass der von uns eingeschlagene Weg mit dem neuen strengen Pestizidgesetz der richtige ist. Der intensive Abstimmungskampf ist nun zwar beendet, doch ich kann viele positive Erinnerungen und Erfahrungen mit auf den Weg nehmen. Besonders gefreut hat mich, wie die Landwirte für ein gemeinsames Ziel zusammenstehen sowie die grossartige Öffentlichkeitsarbeit aus der Basis, wie die Strohsujets, Infotafeln, Gespräche, Imagefilme, Bilder und vieles mehr. Ein solches Engagement für ein gemeinsames Ziel hat es in der Landwirtschaft noch nie gegeben. Diese positiven Aspekte gilt es nachhaltig zu pflegen.


Markus Kretz
Präsident Luzerner Bäuerinnen- und Bauernverband


---


> www.luzernerbauern.ch
> Agrarinitiativen 2xNEIN

 
 

In dieser Ausgabe

Polarisierend – Eindrucksvoll – Bleibende Erinnerung!

In den letzten Monaten und Wochen wurde eifrig und mit viel Elan darüber berichtet. Daher zeigt es, wie sehr diese zwei Abstimmungen unsere Berufsbranche begleiten und wie wichtig sie sind, da diese eine grosse Auswirkung auf unseren Alltag haben würden. Durch Diskussionen mit zahlreichen Mitmenschen inner- und ausserhalb der Landwirtschaft wurde nochmals bewusst, dass diese zwei Initiativen stark polarisieren wie schon lange nicht mehr.


> hier gehts zum vollständigen Beitrag der Luzerner Bäuerinnen

 
 
 

Erlebnisreiche Ferienjobs

Bauernhof-Erlebnisse sind unvergessliche Erfahrungen für Jugendliche. Agriviva hilft jungen Menschen im Alter zwischen 14 und 24 Jahren, den passenden Ferienjob bei einer Bauernfamilie in der ganzen Schweiz zu finden. Wer sich einen der begehrten Plätze in den Sommerferien sichern will, sollte jetzt handeln.


> nähere Informationen finden Sie hier
> www.agriviva.ch

 
 

Frische Erdbeeren - Jetzt im Hofladen in deiner Nähe

Mit Genuss abnehmen: «Sündigen» ist im Fall von frischen Erdbeeren erwünscht. Mit ihren lediglich 35 Kilokalorien pro 100 Gramm sind sie verführerisch und dennoch perfekt für die schlanke Linie. Vollreife einheimische Erdbeeren frisch vom Bauernfeld sind von Natur aus so süss, dass man auf Zucker getrost verzichten kann.

> hier gehts zum Hofladen in deiner Nähe

 
 
 

Gefahren beim Pflücken beachten

Bald schon beginnt die Ernte von ersten Baumfrüchten wie Kirschen. Dabei geschehen immer wieder Stürze. Ein Sturz aus grosser Höhe kann schwerwiegende Folgen nach sich ziehen. Bereits ab einer Höhe von drei bis fünf Metern ist das Risiko gross, dass der Aufprall mit dem Kopf zuerst erfolgt, was zu Invalidität oder gar zum Tod führen kann.

> hier gehts zu weiteren Informationen

 
 
 

Berufsbildungszentrum Natur und Ernährung: Weiterbildung

Weiterbildung ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. Das BBZ Natur und Ernährung bietet in Zusammenarbeit mit dem Luzerner Bäuerinnen- und Bauernverband ein vielfältiges Kursangebot an.

> Hier finden Sie mehr Infos zum Kursangebot

 
 
 

 

 

Luzerner Bäuerinnen und Bauernverband LBV | Schellenrain 5 | 6210 Sursee
info@luzernerbauern.ch www.luzernerbauern.ch